AG Augsburg: Diebstahl in einem MMORPG

Das Amtsgericht Augsburg hat einen Metin 2 Spieler wegen unbefugter Datenveränderung zu 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit sowie zu Schadensersatz in Höhe von 1.000 € verurteilt. Damit wurde wohl erstmals ein Spieler wegen des Entwendens virtueller Güter in einem Onlinespiel belangt. Der 16 Jährige hatte die Accounts zweier Mitspieler leergeräumt, die ihm ihre Passwörter anvertraut hatten. Den entstandenen Schaden schätzte der Richter laut Bericht der Augsburger Allgemeinen auf 1000 €.

AG Augsburg, Urteil vom 20. Oktober 2010

Menü